< Pressebericht vom 13.02.2017
20.02.2018 09:28 Alter: 147 days

Pressebericht vom 20. Februar 2018

Ende der REMS-Meisterschaft 2017/2018


Gruppe A:
Der abtretende Meister Balmertigers muss sich dieses Jahr mit dem 3. Rang zufrieden geben. In den Nachbarderbys in Almagell und Fee gab es zwei Niederlagen. Das letzte Spiel der Saison gegen das überraschende Leukergrund wollte man aber unbedingt gewinnen, auch wenn der zweite Platz nicht mehr möglich war. Beide Teams traten mit vollem Kader an. Im „Wichel“ zu Saas-Grund gingen die Balmer mit 3:1 in Führung. Zu Beginn des zweiten Drittels erhöht man auf 4:1. Leukergrund gab aber nicht auf. Nach 40 Minuten stand es unentschieden 5:5. Im letzten Drittel profitierten die Saaser vom Rhythmus und siegten schliesslich verdient 8:5.

Das bisher punktelose  Saas-Almagell bezwang die Balmer überraschend hoch. Die Dragons werden nächste Saison in der B-Gruppe sicher Favorit sein.

Eine recht spannende Saison geht somit pünktlich zu Ende. Hinter dem souveränen Meister HC Gemmi wurde forsch gekämpft. Von den total 30 Spielen endeten die Hälfte nur mit einem oder zwei Toren Differenz.

Gruppe B:
Der EHC Turtmann hat eine sehr gute Saison gespielt. Nur im Cupfinal musste man gegen den A-Club Balmertigers als Verlierer vom Eis. Das letzte Pflichtspiel in Brig gegen Tärbinu gewannen die „Hoppschla“ souverän. Der Titel und somit der Aufstieg sind klar verdient.

Den zweiten Rang erspielten sich die Rarner dank der besseren Gesamt-Tordifferenz gegenüber dem SC Bürchen. In der Meisterschaft siegte aber zweimal Bürchen ohne Gegentor.

Tärbinu als Vierter hat nur einen Punkt weniger. Als Entschuldigung kann gesagt werden, dass alle Partien auswärts ausgetragen wurden. Die eigene Natureisbahn „Bodumattu“ konnte für Spiele nie benutzt werden.

Abgeschlagen am Tabellenende liegen Täsch und Lalden. Nur gegeneinander punktete man. Täsch ergatterte sich den vierten Punkt im Heimspiel gegen Tärbinu. Erst im Penaltyschiessen musste man sich geschlagen geben.

DV am 7. April

Zum Abschluss der Saison findet noch die obligatorische DV statt. Jeder Club muss zwei Delegierte stellen. Auch werden die siegreichen Teams noch die verdienten Trophäen erhalten. Gesucht werden dringend zwei Vorstandsmitglieder. Die Clubs stehen in der Verantwortung und können die Kandidaten bei Präsident Marcel Zurbriggen melden.

Dank dem verbleibenden Komitee und besonders SR-Obmann Philipp Amacker konnte die Saison erfolgreich pünktlich abgeschlossen werden.

 

©Bregy Walter, Pressechef